Bowdenzug selber Löten

Reparatur, Restauration, Video Keine Kommentare »
Author: Simson-Blog

bowdenzug-loeten

Bowdenzug selber löten – so wird´s gemacht

Der Bowdenzug ist schneller gerissen, als das Wort ausgesprochen ist. Das ist aber nicht unbedingt ein Grund, um gleich in die nächste Werkstatt zu fahren. Mit etwas handwerklicher Begabung, geschickten Händen und der richtigen Ausrüstung lässt sich dieses Problem auch selbst lösen. Das Löten des Bowdenzugs ist dann schnell erledigt und die Fahrt kann wieder weitergehen.

Der Check bevor es losgeht

Ob sich der gerissene Bowdenzug löten lässt, hängt von einigen Faktoren ab. So ist es wichtig, dass das Drahtseil lötbar ist, dass der Kolben mit mindestens 100 Watt lötet und dass der Lötzinn dünn genug ist. Bevor es ans Löten selbst geht, muss die Seele des Bowdenzugs sorgfältig gekürzt werden. Die Lötstellen müssen natürlich komplett fett- und schmutzfrei sein.
Einige Seile aus Edelstahl können nur mit einem speziellen Flussmittel gelötet werden. Die Lötnippel sollten am besten aus Messing sein. Sowohl Seil als auch Nippel sind im gut sortierten Fachhandel erhältlich.
Bei der Frage Lötzinn oder Lötwasser scheiden sich die Geister. Einige sehen Lötwasser als das bessere Flussmittel. Dieses kann – da sauer – nach der Reparatur allerdings zu Korrosion führen, wenn es nicht neutralisiert wird.

Das Seil, welches durch die Hülle geschoben wird, sollten vor dem Löten ordentlich mit Bremsenreiniger behandelt werden, um Schmutz und Fett wirksam zu entfernen. Zudem sollte das Seil mit einem scharfen Seitenschneider gekürzt werden. Die Betonung liegt hierbei auf scharf, deshalb sollten andere Werkzeuge wie Kombizange und Co. auch lieber im Werkzeugkasten bleiben.

So funktioniert das Löten des Bowdenzugs

Zuerst wird das sauber abgezwickte Seil durch den Nippel geschoben und am anderen Ende am besten mit einem kleinen Schraubendreher aufgezwirbelt, sodass der so entstehende „Drahtpuschel“ in den Kopf des Nippels passt. Der Nippel wird bis zum Ende des Seils geschoben.
Dann wird vom hinteren Ende des Nippels Lötzinn in diesen gelassen, bis sich vorne ein Tropfen bildet. Dieser ist das Zeichen dafür, dass der Nippel anständig verlötet wurde. Hier sollte jedoch darauf geachtet werden, nicht zu viel Lötzinn zu verwenden, denn dies kann dazu führen, dass das Seil durch Verzinnung steif und somit bruchgefährdet wird.
Oft wird das Löten kopfüber empfohlen. Gibt es jedoch bereits Erfahrung im Löten von Bowdenzügen, ist dies nicht unbedingt nötig und der Nippel kann auch normal herum gelötet werden.

Ist der Bowdenzug fertig gelötet, sollte auch auf das Schmieren nicht vergessen werden. Dazu eignen sich Waffen-, Nähmaschinen- oder Motoröl am besten. Bei Hüllen mit Teflon-Innenbezug sollte jedoch statt mineralischem Öl lieber ein Silikonspray verwendet werden.

Das ganze auch nochmal im Viedoformat:

Die Simson Bremse – Aufbau, Wartung und Reparatur

Reparatur Keine Kommentare »
Author: Simson-Blog

Die fehlerlose Funktion der Bremse ist für die Verkehrssicherheit der Simson unerlässlich. Damit die Bremsanlage einwandfrei funktioniert, ist eine regelmäßige Wartung unbedingt notwendig. Geschickte und erfahrene Schrauber können diese auch selbst erledigen. Sowohl bei Wartungs- als auch Reparaturarbeiten muss auf eine sorgfältige und gewissenhafte Durchführung der Arbeiten geachtet werden.

 

Aufbau der Simson Bremse


Bremsnocken mit Kontaktfahne

Die Simson Trommelbremse hat sowohl vorne als auch hinten Innenbackenbremsen mit einem Durchmesser von 125mm verbaut. Die hintere Bremse verfügt über einen außen liegenden Bremshebel. Bei den Modellen SR4-2, SR4-3, SR4-4, KR51 sowie teilweise KR51/1 findet man auch einen innenliegenden Bremshebel. An dem hinteren Bremsnocken gibt es zudem einen Bremslichtkontakt. An der Vorderrad Bremse verfügen hingegen alle SR4-2, SR4-3, SR4-4 und Schwalbenmodelle über einen innenliegenden Bremshebel. Bei den Simson Modellen S50, S51, S53, S70 und Roller SR50, SR80 einen außen liegenden Bremshebel. Die Sicherung der Bremsbacken erfolgt sowohl an Vorder- als auch Hinterrad mittels Sicherungsclips an den Lagerbolzen.

 

Wartung der Simson Bremse

Bei Wartungs- sowie auch Reparaturarbeiten an der Simson Bremse sollten unbedingt folgende Punkte beachtet werden:
– Die einwandfreie Funktion der Bremsen ist ausschlaggebend für die Verkehrssicherheit der Simson. Aus diesem Grund müssen Arbeiten an der Bremsanlage stets gewissenhaft und mit größter Sorgfalt durchgeführt werden.
– Fette und Öle dürfen keinesfalls auf die Bremsbacken gelangen; sollte dies dennoch passieren, müssen die Bremsbacken erneuert werden, Bremsbacken für Simson bekommt ihr dort.
– Alte, aus der DDR stammende Bremsbeläge sind meist noch asbesthaltig. Daher sollte bei Arbeiten an der Bremsanlage stets eine Atemschutzmaske getragen werden.
– Nach Abschluss der Wartungs- oder Reparaturarbeiten sind unbedingt mehrere Testbremsungen bei niedriger Geschwindigkeit durchzuführen, um so die korrekte Funktion der Bremsen zu überprüfen.

 

Durchführung der Wartungsarbeiten

Um Wartungs- und Reparaturarbeiten an der Simson Bremse erledigen zu können, muss zuerst das entsprechende Rad ausgebaut werden.
Folgende Wartungsarbeiten sind regelmäßig durchzuführen:
– Bremsbacken und Bremstrommeln werden alle 1000 bis 2000 Kilometer oder einmal im Jahr mit einem weichen, fusselfreien Tuch und Bremsenreiniger gereinigt.
– Der Bremsmechanismus wird auf seine Leichtgängigkeit hin überprüft. Bei Bedarf wird die Bremsnockenlagerung mit einem temperaturbeständigen Hochleistungsfett leicht eingefettet.
– Das Reinigen und Einfetten des Bremsstangengewindes erfolgt einmal im Jahr.
– Der Bremsbowdenzug wird ebenfalls einmal pro Jahr auf seine Funktion und Leichtgängigkeit hin überprüft.


Bremsbacken Verschleißgrenze 123,6mm

– Die Mindestdicke des Bremsbelages beträgt 1,5 mm. Die Verschleißgrenze des Bremsbackendurchmessers liegt bei 123,6mm. Werden die Verschleißgrenzen unterschritten, müssen die Bremsbacken erneuert werden. Zahlreiche Simson-Fahrer haben mit Bremsbacken der Marke EBC gute Erfahrungen gemacht. Diese bringen eine besonders gute Bremsleistung.

 

Reparatur der Simson Bremse

– Zentrieren der Bremse

Durch das Zentrieren der Bremsen kann eine Verbesserung der Bremsleistung erzielt sowie lästiges Schleifen beseitigt werden. Um die Bremse zu zentrieren, wird einfach die Steckachse des jeweiligen Rades gelöst und anschließend bei vollständig betätigter Bremse wieder festgezogen.

– Nachstellen der Bremsanlage


Bremsstellmutter an der Bremsstange

Bei der Hinterrad Bremse mit innenliegendem Bremshebel erfolgt das Nachstellen über die Stellschraube des Bremsbowdenzugs am Lichtmaschinendeckel. Im Gegensatz dazu wird die Bremse bei Modellen mit außen liegendem Bremshebel über die Bremsstellmutter nachgestellt. Achtung: Die Bremsstellmutter muss nach dem Nachstellen unbedingt wieder in die Einkerbung des Bremshebels einrasten, damit ein versehentliches Verstellen während der Fahrt verhindert wird.


90° zur Einhängevorrichtung Bowdenzug

Darüber hinaus muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Bremshebel an dem Bremsschild in einem Winkel von 90 Grad zur Einhängevorrichtung für Bowdenzug (großer vierkant am Bremsschild) steht.
Bei der Vorderrad Bremse erfolgt das Nachstellen der Bremse durch Veränderung der Stellschraube am Klemmstück des Handbremshebels.
Darüber hinaus können die Bremsen auch mittels Brems Zwischenlagen eingestellt werden.

– Abgenutzte Bremsbeläge


Zwischenlagen für Bremsbacken

Sind die Bremsbeläge abgenutzt, können diese entweder getauscht werden oder aber Brems Zwischenlagen eingesetzt werden. Letztere bestehen aus Blech und werden in den Stärken 1mm, 1,5mm sowie 2mm angeboten. Brems Zwischenlagen werden einfach auf die Bremsbackenstirnfläche aufgesetzt. Da sie eingebaut dort von selbst halten, müssen sie nicht extra befestigt werden.

Spezialwerkzeuge für den Motor einer Simson S51

Reparatur, Restauration 2 Kommentare »
Author: Simson-Blog

Als Simson S51 Fahrer und Hobby Schrauber kommt man um Spezialwerkzeug nicht herum. Das gilt vor allem auch für die Motorregeneration. Wer am Simson Motor schrauben und Lager, Wellendichtringe und Dichtungen erneuern möchte, benötigt hierfür spezielles Werkzeug. Zu diesem zählt:

– Polradabzieher: Dieser wird benötigt, um die Schwungscheibe vom Motor zu lösen.
– Halteband für Schwungscheibe: Dieses dient dazu, die Schwungscheibe zu fixieren, sodass sie vom Motor getrennt werden kann.
– Trennvorrichtung für das Motorgehäuse: Mit dieser Motortrennvorrichtung können die Motorgehäusehälften sauber voneinander getrennt werden, ein entsprechendes Werkzeug finden Sie hier.
– Ausdrückvorrichtung für die Kurbelwelle: Diese dient zum Ausdrücken der Kurbelwelle aus der Motorgehäusehälfte.
– Haltevorrichtung für das Primärritzel: Diese ist notwendig, um die Kupplung zu fixieren.
– Führungsdorn für den Kolbenbolzen: Mit diesem wird der Kolbenbolzen im Kolben montiert.
– Ausdrückvorrichtung für Kolbenbolzen: Diese dient dazu, den Kolbenbolzen auszudrücken.
– Halteplatte für Kolben: Mit dieser werden die Kolben arretiert.

Dies ist das wichtigste Simson Spezialwerkzeug, das die Motorregeneration nicht nur sehr erleichtert, sondern zum Teil auch notwendig ist, um diese überhaupt durchführen zu können.

Anleitung zum Reifenwechsel

Reparatur, Video Keine Kommentare »
Author: Simson-Blog

Hier hab ich einen schöne Videoanleitung bei Youtube gefunden. Das wollte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Für die noch nie einen Reifen gewechselt haben, ist die Anleitung echt gut gemacht. Nur ein kleine Verbesserungen ist da im Video noch zu machen. Man muss nicht den ganzen Bremshebel an dem Hinteren Bremsschild abbauen, es würde auch genügen wenn man die Bremsstellmutter komplett abschraubt, da kann man auch die Bremsstange ab machen.

Moped-Neuaufbau

Reparatur, Restauration, Umbau 4 Kommentare »
Author: Simson-Blog

Hallo,

wie viele von Euch, habe ich mich auch an einer S51 ausgetobt.

Geplant war nur, günstig kaufen, Kleinigkeiten in Ordnung bringen, und nun ist eine komplette Restaurantion geworden.

In vielen anderen Foren habe ich schon geschaut, um Antworten zu finden, für mein Problem. Wie bei vielen anderen Mitgliedern, will meine Simme nicht anspringen. Lokalisiert ist aber nun, dass sie absäuft. Gelegentlich ging sie auch schon einmal an für 3- 15 Sekunden, dann aber wieder aus.  Zündspule neu, Kerze, Stecker neu, Kondensator gewechselt, Unterbrecher getauscht, Zündung eingestellt. Aber der Funken macht immer wieder einen sehr mageren Eindruck. Nun haben wir gesehen, dass der Abstand der Spulenkontakte zur Schwungscheibe teils über 1 mm ist. Kann dies die Ursache sein, dass nicht genug Spannung erzeugt wird, für einen gescheiten Zündfunken? Ich bin nun am überlegen Grundplatte und Schwungscheibe zu erneuern und auf elektronisch zu ändern. Ist dies Sinnvoll??

Bitte gebt mir Rückmeldung, möchte endlich gerne fahren.

WP Theme & Icons by N.Design Studio
Beiträge RSS Kommentar RSS